Person fährt im Winter Fahrrad
Radreise im Winter - Tipps und Tricks (Bild: Halfpoint – stock.adobe.com)
Ratgeber Rad & E-Bike

Alles rund um die perfekte Radreise im Winter

Kurze Tage, kalte Temperaturen, Regen oder sogar Schnee – Radreisen im Winter sind eine besondere Herausforderung. Den einen reicht schon der tägliche Weg zur Arbeit auf dem Fahrrad, andere können gar nicht genug bekommen von der kalten Jahreszeit und starten ausgedehnte Radwanderungen. Lesen Sie hier unsere Tipps, wo Radwandern im Winter so richtig Spaß macht und was es zu beachten gilt.

Warum eine Radreise im Winter?

Radreisen oder zumindest Radtouren im Sommer haben wohl die meisten schon einmal unternommen. Die Sonne lacht, die Temperaturen sind angenehm und die Tage so lang, dass man ganz entspannt von einer Etappe zur nächsten radeln kann. Ganz anders bei einer Radwandern im Winter: Wer in unseren Breiten oder im Gebirge unterwegs ist, sollte seine Radtour oder die einzelnen Etappen penibel planen. Das fängt mit der Auswahl einer für Radwandern im Winter geeigneten Strecke an und hört bei einem robusten Trekkingrad und der richtigen Kleidung noch lange nicht auf. Unzureichende Vorbereitung, Unachtsamkeit oder falsche Ausstattung können beim Radwandern im Winter schnell böse Überraschungen bereithalten. Bei Glätte durch Nässe, Eis oder Schnee auf ungeräumten Straßen steigt zudem die Unfallgefahr. Ziehen Sie daher im Winter wenig befahrene, freie Landstraßen ungeräumten Radwegen unbedingt vor.

Radreise in Norddeutschland im Winter

Wer im Winter in die Pedale treten möchte, kann sich gezielt für Regionen mit geringem Schneefallrisiko entscheiden, wie zum Beispiel die Nordseeküste und Ostfriesland. Bedingt durch den nahen Golfstrom sind die Winter dort meist ein paar Grad wärmer als im Bundesdurchschnitt. Dafür regnet es öfter, der Wind kann sich schnell in einen Sturm verwandeln und mit überfrierender Nässe ist auch nicht zu spaßen. Doch wie sagt man in Ostfriesland so schön: „Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung!“

Fünf gut ausgeschilderte Radwanderwege ziehen sich durch die angenehm flache Region: Ammerlandroute, Deutsche Fehnroute, Friesenroute Rad up Pad (Radeln und Paddeln, eher etwas für den Sommer), die Internationale Dollart Route und die Tour de Fries. Mit Hilfe der niederländischen App Fietsknoop kann man zudem seine individuelle Tour anhand von sogenannten Knotenpunkten (z.B. Sehenswürdigkeiten) planen.

Sonnenziele für die Radreise im Winter

Wer dem deutschen Winter entkommen möchte, für den bietet sich Radwandern in einer südlichen Destination an. Auf den Kanaren beispielsweise herrschen rund ums Jahr frühlingshafte Temperaturen, was das Archipel bei Radsportlerinnen und -sportlern sehr beliebt macht. Jede Insel bietet ganz unterschiedliche Strecken und Landschaften. Vor Steigungen sollte man keine Angst haben, denn die gibt es auf den Vulkaninseln so ziemlich überall. Im Gebirge ist mit schnellen Wetterumschwüngen, kaltem Wind und teilweise Schnee und vereisten Straßen zu rechnen. Warme Sachen und Regenbekleidung gehören auch beim Radwandern auf den Kanaren ins Gepäck. Dank der guten touristischen Infrastruktur, insbesondere auf den größeren Inseln finden sich vielerorts Fahrradverleih-Stationen mit z.B. Trekkingrädern, Mountainbikes, E-Bikes, Pedelecs oder Rennrädern. Eine Vorab-Recherche und ggf. Reservierung/Buchung ist anzuraten. Gleiches gilt für Unterkünfte.

Blogs, Apps und mehr rund um Radreisen

Freunde fahren im Winter Fahrrad
Radreise im Winter – das ist zu beachten (Bild: Colin – stock.adobe.com)

Ganz gleich für welche Destination Sie sich entscheiden, viele schöne Routen können Sie vorab z.B. in auf Radreisen im Winter spezialisierten Reiseblogs, in Facebook-Gruppen, auf den Seiten der Tourismusverbände oder in speziellem Kartenmaterial recherchieren. Auch Apps fürs Smartphone, allen voran Komoot, unterstützen bei der Planung und navigieren Sie vor Ort von Etappe zu Etappe. Dort finden Sie viele Tipps zu Sehenswürdigkeiten am Rande der Strecke, Schwierigkeitsgraden und vieles mehr. Lesen Sie mehr zur App in unserem Beitrag Radfahren mit Komoot.

Tipps für die Radreise im Winter

Beim Radwandern bei Schnee und Eis, Regen oder klirrender Kälte kommt es darauf an, für alle Eventualitäten gewappnet zu sein. Hier ein paar Tipps:

Anforderungen an Ihr Bike für eine Radreise im Winter

Ihr Fahrrad, E-Bike oder Pedelec sollte natürlich für Radwandern im Winter geeignet sein. Lassen Sie es am besten rechtzeitig vor Beginn der Tour in einem Fachgeschäft überprüfen und ggf. generalüberholen.

Gesundheit und Fitnesslevel bei der Radreise im Winter

Kalte Luft ist eine Herausforderung für unsere Lungen. Bei niedrigen Temperaturen verbrennt der Körper zudem mehr Kalorien, man kommt schneller an seine Grenzen. Kalte Hände und Füße können einem ganz schön den Spaß verderben und auch der Flüssigkeitsbedarf bei sportlicher Betätigung in kalter, trockener Luft wird schnell unterschätzt. Trinken Sie daher auch beim Radwandern im Winter regelmäßig.

Kleidung für Radreise im Winter

Mit warmer, regenfester Kleidung sind Sie beim Radwandern im Winter gut bedient. Bei der körpernahen Schicht gilt „Cotton kills“: Baumwolle und viele andere Naturmaterialien nehmen viel Feuchtigkeit auf und kühlen den Körper schnell gefährlich herunter. Besser: Synthetische, atmungsaktive Funktionsgewebe oder Merinowolle bzw. Wolle. So sind Sie auch auf schweißtreibenden Streckenabschnitten immer warm und trocken unterwegs.

Beleuchtung bei der Radreise im Winter

Sehen und gesehen werden ist beim Radwandern in der dunklen Jahreszeit besonders wichtig: Setzen Sie auf ausreichend helle Vorder- und Rückleuchten. Auch eine zusätzliche Stirnlampe sowie weitere reflektierende Elemente für Fahrrad, Helm und Kleidung (z.B. Warnweste, Sticker, Speichenclips, Anhänger etc.) leisten in Dämmerlicht und Dunkelheit gute Dienste.

Planung Ihrer Radreise im Winter

Last but not least ist eine realistische Etappenplanung beim Radwandern im Winter elementar. Nehmen Sie sich an den kurzen Wintertagen nicht zu viel vor. Lieber ein bisschen eher am Etappenziel ankommen als nach einem unvorhergesehenen Ereignis wie z.B. einer witterungsbedingt gesperrten Straße, Unwetter oder stärkerem Gegenwind mit letzter Kraft und in völliger Dunkelheit einzutreffen, oder?

Packliste für Radreisen im Winter

Je nachdem, ob Sie am Ende jeder Etappe in einer Unterkunft einkehren oder zelten möchten, unterscheidet sich Ihr Gepäck. Als Anregung und ohne Anspruch auf Vollständigkeit haben wir einmal eine Packliste für Radwandern im Winter zusammengestellt:

  • Robustes Fahrrad, möglichst Trekkingrad (ggf. elektrisch) mit stark profilierten Reifen
  • Fahrradversicherung bzw. E-Bike-Versicherung mit Pick-Up Service im Fall der Fälle
  • Helm, Warnweste
  • wasserdichte Gepäckträgertaschen
  • Regenjacke, Regenhose, wasserdichte Schuhe, wasserdichte Handschuhe
  • warme Jacke, Schal, Mütze
  • Körpernahe Bekleidung, wie lange Funktionskleidung und Socken aus synthetischen Materialien oder Wolle/Merinowolle
  • Wechselkleidung
  • Trinkflasche(n), Thermosflasche(n) inkl. Befestigung am Rahmen
  • Ausreichend Wasser, ggf. Elektrolyte und Verpflegung, hochkalorische Snacks (Riegel, Gele, Nüsse) bis zur nächsten Einkaufsmöglichkeit + Sicherheitsreserve
  • Smartphone, ggf. Navigationsgerät
  • Kulturbeutel
  • persönliche Dokumente, Tickets, Bargeld und Cards, insbesondere Krankenversicherungskarte, Bankkarte, Kreditkarte, ggf. Bahncard
  • ggf. Auslandsreisekrankenversicherung
  • persönliche Medikamente
  • Ladekabel, Powerbank
  • Schweizer Taschenmesser
  • Reparaturset, Luftpumpe, Ersatzschlauch
  • Erste-Hilfe-Kit
  • ggf. Zeltausrüstung inkl. Winterschlafsack und Isomatte, Campingkocher, Topf, Becher, Löffel, ggf. Wasserfilter.

Radwandern im Winter als Microabenteuer

Wer jetzt so richtig Lust auf Radwandern im Winter bekommen hat, aber eine längere Tour noch scheut, kann dem Alltag auch bei einem Tagesausflug oder einem Wochenende mit Übernachtung entfliehen. Radwandern im Winter eignet sich perfekt als Mikroabenteuer! Ein Hauch Survival-Feeling, ein bisschen into the wild, aber abends wieder zu Hause sein oder in einer kuscheligen Unterkunft am Wegesrand einkehren.

Unser Fazit zur Radreise im Winter

Eine Radreise im Winter will besonders gut vorbereitet sein. Dafür werden Radwanderinnen und -wanderer auf den Touren mit einer besonderen Ruhe, bezaubernden Landschaften und dem guten Gefühl belohnt, sich den Elementen gestellt und der kalten Jahreszeit das Beste abgetrotzt zu haben. Worauf warten Sie noch? Der nächste Winter kommt bestimmt!