Ein Mann arbeitet an seinem Fahrrad
Fahrrad restaurieren – so einfach geht's (Bild: africa-studio.com (Olga Yastremska and Leonid Yastremskiy) – stock.adobe.com)
Ratgeber Rad & E-Bike

Fahrrad restaurieren – so wird’s gemacht

Fahrräder sind Massenprodukte. Und doch erzählt jedes Einzelne seine eigene Geschichte. Manchmal endet diese abrupt und das ausrangierte Bike fristet einen Dornröschenschlaf im Abstellraum. Doch ist es erst einmal gesäubert, neu lackiert und instandgesetzt, erwacht die angebliche Technikruine zu neuem Leben. Wir liefern Ihnen eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Sie ein solch altes Fahrrad restaurieren können, welche Vorteile die überschaubare Bastelei bietet und worauf Sie dabei achten müssen. Sie werden staunen, was sich sogar bei vermeintlich hoffnungslosen Fällen daheim im Hobbykeller so alles wieder richten lässt!

Ein Fahrrad zu restaurieren ist kein Hexenwerk

Autobastler sind eine große Community und haben es sogar ins Fernsehprogramm geschafft. Warum sollte es also ein besonderer Akt sein, ein altes Fahrrad wieder flott zu machen und aufzuhübschen? Es gibt ja auch viele gute Gründe, ein Fahrrad zu restaurieren: Da dümpelt der alte Drahtesel ungenutzt im Keller vor sich hin, um den es doch schade wäre. Oder Ihnen schenken Freunde ein Fahrrad, an dem man „noch ein bisschen was machen“ müsste. Vielleicht wollen Sie über das Herrichten eines rustikalen Fahrrads Ihre Kinder ans Radfahren heranführen – mitmachen ausdrücklich erwünscht? Oder Sie wollen einfach nur Geld sparen und besorgen sich günstig ein Rad, dass Sie dann nach Ihrem Gusto technisch und optisch aufmöbeln. Dazu braucht es lediglich Enthusiasmus und ein wenig handwerkliches Geschick.

Außerdem sollten Sie Folgendes bereithalten:

  • Werkzeugsatz für Heimwerker
  • verschiedene Reinigungsmittel
  • Rostlöser
  • bedarfsgerechte Fahrrad-Ersatzteile

 

Fahrrad restaurieren: 1. Säubern und Bestandsaufnahme

Zuerst reinigen Sie das zu restaurierende Fahrrad gründlich. Neben Straßendreck und anderem Schmutz entfernen Sie dabei auch den Rost mit einem Rostlöser. Dann überprüfen Sie, welche Verschleißteile nicht mehr funktionieren und ersetzt werden müssen. Dazu zählen Reifen, Kette sowie die Bremsanlage. Wenn Sie Ersatzteile kaufen, achten Sie darauf, dass diese auch wirklich für Ihr Rad geeignet sind. Sie können sich im Fahrradladen beraten lassen, damit sich Ihr altes Fahrrad auch problemlos restaurieren lässt.

Fahrrad restaurieren: 2. Optische Aufbereitung

Bevor Sie die Verschleißartikel ersetzen, polieren Sie den optischen Zustand Ihres Fahrrads auf. Sollten Sie ein Zweit- oder Drittrad für die nur gelegentliche Nutzung herrichten, werden Sie keinen übertrieben hohen Anspruch an die visuelle Ausstrahlung haben. Dann genügt ein sauberes Erscheinungsbild vollauf. Möchten Sie aber ein Retro-Fahrrad restaurieren und stolz auf seinen Originalzustand sein, müssen Sie etwas mehr Aufwand betreiben. Ihr Vorgehen ist abhängig vom Material des Rahmens und der Beschaffenheit seiner Oberfläche:

Lack

Darauf kommt es an: Sie müssen entscheiden, ob Ihnen eine Lackreinigung genügt oder ob Sie doch besser partiell bzw. komplett neu lackieren müssen.

So wird gereinigt: Geeignet sind Wasser mit einem Schuss Spiritus, Verdünnung oder Waschbenzin, jedoch kein Aceton.

Und so wird lackiert: Montieren Sie alle Anbauteile ab, entfernen Sie den alten Lack mit Lackentferner und lackieren Sie mit Grundierung, Basislack und Klarlack. Bohrungen und andere nicht zu lackierende Bereiche bitte zuvor abkleben.

Chrom

Darauf kommt es an: Chromoberflächen müssen vor allem von hässlichem Flugrost befreit werden.

So wird gereinigt: Verwenden Sie feine Stahlwolle und auf keinen Fall Schmirgel.

Carbon

Darauf kommt es an: Carbon reagiert empfindlich auf Chemikalien und Strahlreinigung.

So wird gereinigt: Sie reinigen ein altes Carbon-Rad am Besten mit einer Seifenlösung. Gröbere Gebrauchsspuren können Sie sanft wegpolieren. Eventuell ist eine Neulackierung fällig.

Alu

Darauf kommt es an: Aluminium korrodiert nicht und erfordert ebenfalls nur eine sanfte Reinigung.

So wird gereinigt: Die Oberfläche lässt sich meist problemlos ohne Einsatz von Schmirgel und Strahlen reinigen. Wenn Sie allerdings neu lackieren möchten, hilft Ihnen beim Umgang mit der möglichen Eloxierung oder Pulverbeschichtung eine versierte Fahrradwerkstatt.

Kunststoffteile

Darauf kommt es an: Auch Anbauteile wie Lampengehäuse oder Lenkergriffe aus Kunststoff bedürfen einer möglichst schonenden Reinigung.

So wird gereinigt: Sie bekommen diese Teile meist mit Wasser und etwas Spiritus wieder sauber.

Fahrrad restaurieren: 3. Teile ersetzen

Ein Mann arbeitet an seinem Fahrrad
Fahrrad restaurieren – was wichtig ist (Bild: arezin.com - stock.adobe.com)

Sie können alte Bauteile ersetzen, wenn diese defekt sind oder deutlich an Qualität eingebüßt haben – und auch dann, wenn Sie Ihr instandgesetztes Rad aufwerten möchten. Vielleicht macht es Ihnen auch einfach Spaß, funktionstüchtige Originalteile aus früheren Zeiten zu finden. Dann sollten Sie sich auf dem Gebrauchtmarkt umschauen oder Börsen nutzen, auf denen Bastler wie Sie ähnliche Suchanfragen haben und ihr Material austauschen können. Beim Fahrrad restaurieren sind diese Teile und Baugruppen wichtig:

  • Schaltung
  • Tretlager
  • Bremsen und Bremsbeläge
  • Lenker
  • Laufräder
  • Lichtanlage

Diese Komponenten werden auf Mängel und Optik geprüft und gegebenenfalls ausgetauscht bzw. neu eingestellt.

Ein Fahrrad professionell restaurieren lassen

Gut möglich, dass Ihr altes Fahrrad nur einmal richtig gereinigt werden muss und mit einer neuen Kette, vom Rost befreiten Schalthebeln und einem neu eingestellten Lenker an den Start gehen kann. Wenn aber beispielsweise der Steuersatz hinüber ist und ein neuer umständlich mit Spezialwerkzeug montiert werden muss, stellt sich die Frage, ob Sie damit nicht eine Fachwerkstatt betrauen sollten. Das könnte Ihnen Zeit und unnötigen Ärger sparen. Wenn Sie die Ersatzteile selbst mitbringen, zahlen Sie je nach Stundensatz nur die Montage dessen, was Sie nicht selbst erledigen möchten. Ohne Materialkosten können Sie bereits für etwa 20 bis 50 Euro gleich mehrere Teile ersetzen oder neu justieren lassen.

Fahrrad restaurieren: 4. Die richtigen Schmierstoffe

Informieren Sie sich unbedingt, welche Schmierstoffe Ihr Fahrrad an welcher Stelle benötigt. Eine Unachtsamkeit kann zu schlechter Laufleistung, Schäden oder gar Unfällen führen. Auch hier hilft Ihnen im Zweifel die Expertise einer Fachwerkstatt, der Sie Ihr Rad vorgestellt haben. Schließlich soll, wenn Sie ein altes Fahrrad restaurieren, das Ergebnis nicht gerade am falschen Lagerfett scheitern.

Fahrrad restaurieren: 5. Ein letzter Check

Unterziehen Sie Ihr restauriertes Rad vor dem Losfahren einem gewissenhaften Check. Laufen alle beweglichen Teile reibungslos? Funktionieren Bremsen und Beleuchtung? Erfüllt seine Ausstattung die Anforderungen der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) hinsichtlich Klingel, Reflektoren und Bremsen? Fehlen noch Anbauteile wie Gepäckträger und Schutzbleche? Und soll eine Fahrradversicherung abgeschlossen werden? Denn Sie wollen ja nicht durch missliche Umstände um den Lohn des Fahrradrestaurierens gebracht werden.

Spezialfall: Rennrad restaurieren

Bei alten Rennrädern macht nicht nur der Vintage-Charme ein Restaurieren sinnvoll – auch immer wieder auftretende Lieferengpässe oder die teure Neuanschaffung lassen den Griff zum Gebraucht-Rennrad ratsam erscheinen. Wenn Sie ein Rennrad restaurieren, gilt im Prinzip die gleiche Schrittfolge wie für konventionelle Räder. Wegen der hohen Beanspruchung sollten Sie aber bei Ersatzteilen keine Kompromisse machen und sich auch mit der Montage auskennen. Rennrad-Enthusiasten schätzen ganz besonders den Retro-Look Ihres Sportbikes. Wenn auch Ihnen das korrekte Original-Erscheinungsbild wichtig ist, sollten Sie sich vor dem Lackieren eingehend über die exakte Farbgebung zur Herstellungszeit informieren.